Schlagwort-Archive: App-Economy

Unternehmen ignorieren Kundenpost

ImageMein lieber Kokoschinski, nach Recherchen von Nielsen und McKinsey greifen rund die Hälfte aller Social Media-Nutzer auf soziale Netzwerke zurück, wenn sie Unterstützung durch den Kundendienst erwarten. Tatsächlich aber ignorieren 70 Prozent der Unternehmen Kunden-Mitteilungen per Twitter. 

Dies spiegeln die Ergebnisse der diesjährigen Social Media Studie von Nielsen und McKinsey wieder, die von der ITyX AG, Unterstützer der iService Initiative, auf ihrem Unternehmensblog heute veröffentlicht wurde: „Konsumenten verbringen immer mehr Zeit mit der Nutzung mobiler Apps.“ Die tägliche Nutzungsdauer von Smartphone-Apps in 2012 gegenüber dem Vorjahr hat sich mehr als verdoppelt. Während die PC-Nutzung (4 Prozent) und Mobile Internet Nutzung (20 Prozent) vergleichsweise moderat zulegte, entwickeln sich Apps zum mobilen Service-Browser.

Warum Unternehmen dieser Entwicklung hinterher hinken, darauf ging Nielsen nicht näher ein. 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Service

Chancenmanagement statt Risikomanagement: Warum die deutsche Wirtschaft die App Economy unterschätzt

Geolokalisieren, identifizieren, personalisieren: im Januar 2007 hat Apple mit der Vorstellung des iPhone das Zeitalter der App Economy eingeläutet. Seitdem erobern mobile Applikationen die Bildschirme der Verbraucher und pflügen die analogen Konzepte einiger Branchen um: Taxis kommen auf Knopfdruck, Videos aus dem Netz und nicht aus der Videothek. Der Innovationsdruck auf klassische Geschäftsmodelle wächst. „Deutsche Unternehmen unterschätzen die App Economy“ führt Prof. Dr. Lutz Becker im Interview mit Gunnar Sohn aus.

 

Wir haben das Thema natürlich im ITyX Blog ebenfalls aufgegriffen.

Wenn deutsche Unternehmen sich bei der Einführung neuer Servicekonzepte mehr den Chancen zuneigen würden, als mögliche Risiken zu minimieren, würde der deutsche Tanker schneller Fahrt aufnehmen können.  Die Fähigkeit der Smartphones, ihre Benutzer zu lokalisieren, zu identifizieren und genutzte Dienste zu personalisieren wird die Wirtschaftskräfte durcheinander wirbeln. Längst wird Mobilfunk häufiger für Internet-Dienste genutzt als für seine ureigene Bestimmung: das Telefonieren. Die Folge ist die zunehmende Verschriftung der Kommunikation – und hierfür fehlen häufig die Konzepte. Stattdessen warten Verbraucher immer noch 2 Tage auf Antworten, wenn sie eine E-Mail an ihren Telekommunikationsanbieter oder die Versicherung senden. Es wird Zeit, dass deutsche Unternehmen neue innovative Konzepte entwickeln und ausrollen, um den Austausch von Informationen per Knopfdruck zu ermöglichen. Oder – wie ich in meinem Artikel für den Call Center Profi plädiere: Mehr asynchron statt Telefon.

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Informationstechnologie, Kundenservice, Technik